FITNESS

WIE ICH MICH ZUM SPORT MOTIVIERE

 

Huhu ihr Lieben. Ich bin mir sicher, dass jeder innerhalb kurzer Zeit 1000 Gründe aufzählen kann, warum man gerade heute keinen Sport machen kann. Momentan wäre Grund Nummer 1 auf jeden Fall die Kälte *g*
Und dabei wissen wir doch ganz genau, dass wir uns nach dem Sport so unfassbar gut fühlen werden.

Ich habe bis vor kurzem auch regelmäßig nach neuen Ausreden gesucht und wie ihr wisst auch gefunden! Aber damit ist seit kurzem SCHLUSS!!
Und ich bin so unglaublich stolz auf mich, dass ich keine Ausreden mehr suche, sondern mit voller Motivation am Abend zuvor meine Sporttasche packe und dann direkt nach der Arbeit in den Sport gehe. Ich stelle mir mit meinen Ausreden nicht mehr selbst ein Bein, weil mir der Sport einfach richtig guttut!

Meine größte Motivation ist es mit Dylaras Ausdauer mithalten zu können und einfach wieder eine bessere Kondition und Muskulatur zu bekommen. Damit ich Dylara so gut es geht unterstützen kann. Der nette Nebeneffekt wird dann aber hoffentlich auch sein, dass ich mit einer Bikinifigur in den Sommer starten kann und etwas Muskeln zeigen kann.

Da ich über Instagram erfahren habe, dass es bei den meisten von euch an der Motivation und der Zeit scheitert möchte ich euch heute einige meiner Tipps verraten, mit denen ich mich auch an denen Tagen Motivieren kann, an denen ich eigentlich nur noch nach Hause auf mein Sofa möchte oder ich mich motivieren kann auch am Wochenende mein Workout durchzuziehen.

1. Setzt Euch selbst Ziele
Ohne richtige Ziele geht bei mir nichts. Ich brauche Ziele, die ich erreichen kann und auch möchte und dann kann ich loslegen. Setzt Euch auch Ziele, die aber erreichbar sind. Nicht dass ihr in 2 Wochen einen Halbmarathon erfolgreich laufen möchtet. Zu hoch gesteckte Ziele demotivieren mich eher, weil ich das Gefühl habe, dass ich es eh nicht schaffen kann. Überlegt was realistisch zu erreichen ist und wie viel Zeit du dafür hast.
Wie gesagt ist mein Ziel, fit für Dylara zu werden und ich weiß, dass ich das schaffen kann und gehe dementsprechend 3 -4 Mal ins Fitness oder mache zuhause ein kleines Workout mit meinem Eigengewicht und komme so auf 4-5 Trainingseinheiten in der Woche.
Alle Ziele werde ich euch nicht verraten, da ich nicht möchte, dass sich jemand an meinen Zielen Orientiert, denn wir starten alle an einer anderen Stelle. Deshalb sollte jeder selbst für sich die passenden und vor allem aber auch realisierbaren Ziele festlegen.

2. Legt euch ein neues Sportoutfit zu
Nach meinem Entschluss fitter und sportlicher zu werden habe ich direkt neue Sportkleider bestellt. Ich gehöre zu den Menschen, die ihre neuen Klamotten direkt ausführen wollen und so war es auch mit meinen Sportklamotten. Ich habe mir ein komplett neues Outfit bestellt, bis auf die Schuhe, da habe ich wirklich mehr als genügend *g*
Egal ob ich nur ins Fitness auf der Arbeit gehe oder dann doch am Wochenende mal eine Runde laufen gehe, möchte ich mich wohl fühlen und so auch noch mehr Spaß am Sport zu haben. Und ich habe hier nicht die teuersten Teile bestellt. Ich habe eigentlich alles im Sale ergattern können – JA ich bin eine kleine Schnäppchenqueen.
Durch den ganzen Fitnesshype gibt es wirklich unzählige tolle Marken mit tollen Produkten in jeder Preiskategorie.
Auch wenn ich meine neuen Sport BHS im Sale ergattern konnte, achte ich hier immer auf die Qualität und zahle gerne auch mal etwas mehr (genauso bei meinen Sportschuhen) da würde man am falschen Ende sparen. Hier findet ihr meinen Sport-BH Beitrag.

3. Legt bzw. richtet eure Sportklamotten schon vorher hin
Wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag nach der Arbeit ins Fitness gehen werde, richte ich bereits am Abend zuvor meine Sportsachen in meine Sportsache und lege diese direkt neben meine normale Tasche. Wenn ich gerade aufgestanden bin, habe ich auch noch keine große Lust auf Sport, weshalb ich die Tasche schon am Tag zuvor richte und habe deshalb immer, wenn ich es mir eingeplant habe meine Sporttasche mitgenommen und habe mein Training wie geplant durchgezogen.

4. Mach euch einen Trainingsplan
Ihr habt euch vorgenommen 2 – 3-mal die Woche Sport zu machen? Dann überlege dir schon am Sonntag wann du in der Woche trainieren möchtest und trage die Termine in euren Terminkalender oder ins Handy als Termin ein. Ihr macht quasi einen Termin mit euch selbst aus, aber es klappt richtig gut! Also bei mir zumindest. Und den Termin könnt ihr nicht absagen!!
Ich plane sonntags bereits meine nächste Woche durch wann ich ins Fitness gehen möchte und ich habe bisher erst einmal meinen Trainingsplan nicht einhalten können, aber das hatte private Gründe.

5. Sucht euch Trainingspartner
Man zieht gewisse Dinge eher durch, wenn man sie zu zweit machen kann. Versucht eure Freunde zu motivieren mit euch zusammen ins Fitness oder auch joggen zu gehen. Und so könnt ihr euch gegenseitig motivieren und anspornen.
Ich gehe relativ oft mit Kollegen trainieren und das motiviert mich total und macht auch richtig Spaß und man kann nebenher etwas tratschen.

6. MUSIK!!!
Ohne Musik geht bei mir eigentlich nichts. Musik motiviert mich total und ich kann mich mit Musik VIIIEL besser auspowern als ohne. Mit der richtigen Musik geht alles viiiiel leichter – fast von alleine. Ich habe mir auf Amazon Musik gute Playlists heruntergeladen und die höre ich beim Training. Und das lauter als normal.
Vor allem die Old School Hip-Hop Lieder haben es mir angetan *g* damit kann ich viel mehr aus mir herausholen als wenn der Radio laufen würde.

7. Folgt Fitness – und Motivationsaccounts auf Instagram/Pinterest und Co.
Ich gehe mal davon aus, dass die meisten von euch bei Instagram angemeldet sind. Egal, ob ihr dort selbst sehr aktiv seid oder nicht kann ich euch den Tipp geben, folgt solchen Accounts, die euch zum Sport motivieren können. Als mein Entschluss feststand, dass ich mit dem Ausdauer- und Krafttraining beginnen werde, bin ich wieder mehr Fitnessaccounts gefolgt, von denen lasse ich mich ständig motivieren und inspirieren. Ich schaue mir deren Videos auf YouTube an und überlege welche Übungen ich bei uns im Fitnessraum umsetzen kann und kann dann das nächste Training kaum erwarten.

Das sind meine persönlichen Motivationshilfen, die ich immer wieder mal in Anspruch nehme, bzw. mit denen ich meine Motivation so hochhalte.
Was motiviert euch?

So und jetzt seid ihr hoffentlich alle super motiviert mit dem Ausgleichssport zu beginnen. 
Let´s do this. 

XOXO Simone 

You might also like

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere