PERSONAL

POSITIVE VIBES ONLY

Ich würde von mir behaupten, dass ich mich in den letzten Wochen oder vielleicht auch Monaten geändert habe. Ich habe einiges dazugelernt und darüber möchte ich euch heute berichten, umso euch vielleicht auch etwas helfen zu können.

Ich bin glücklich, nicht immer, aber zu 80% bin ich äußerst glücklich. Ich kann lachen, mich frei fühlen, habe wenige Sorgen bzw. versuche mir keine Sorgen zu machen und bin einfach die meiste Zeit ein glücklicher und zufriedener Mensch. Aber ich sage euch auch, dass ist nicht immer der Fall. Es gibt auch bei mir/uns Baustellen, die mich runterziehen, dann bin ich down und versuche Wege zu finden, die ich ändern könnte. Aber manche Dinge kann man einfach nicht so schnell ändern und muss lernen damit zu leben. Und daran arbeite ich Momentan, dass ich mich davon nicht mehr so dolle runterziehen lasse und meiner Meinung nach bin ich dabei auf einem guten Weg.

Aber zurück zum Thema. Glücklich sein ist ein so wunderbares Gefühl, und was ich früher vor lauter Stress, Gedanken, Sorgen und Arbeiten mehr als vernachlässigt habe und hatte häufig das Gefühl gehabt, nur noch funktionieren zu müssen! Ich konnte meine Erlebnisse nicht genießen, weil ich immer von Aufgabe zu Aufgabe gedacht und auch gelebt habe. Ungelogen, im ganzen Sommer 2017 lag ich NUR EIN MAL AUF unserem Balkon mit einem Buch in der Hand und habe mir nichts daraus gemacht, was ich noch erledigen muss, sondern hab meine 2 Stunden frei genossen.

Vor lauter Arbeit wusste ich zum Teil nicht wo mir der Kopf steht und wenn ich was anfange möchte ich es auch richtig machen und Dylara und das Training sah ich kurze Zeit auch als Pflicht und Arbeit an, denn am Wochenende ist Turnier und da muss alles funktionieren. Aber so möchte ich es NIE mehr haben, das habe ich mir geschworen. Mein Pferd ist mein Hobby und meine beste Freundin mit der ich unsere gemeinsame Zeit einfach genießen möchte. Und das werde bzw. mache ich auch.

Ich habe mich gar nicht so intensiv mit dem Glücklich sein beschäftigt, weil ich so viel um die Ohren hatte (und immer noch habe), dass ich gar nicht wusste wo mir der Kopf steht. Allerdings habe ich versucht meinen Tag anders zu organisieren und mehr am Wochenende abzuarbeiten, damit ich unter der Woche, wenn Dylara da ist, auch viel Zeit mit und bei ihr verbringen kann.

Ich bin gerade noch dabei mein Tag etwas anders zu strukturieren, dass ich auf der einen Seite bestimmter arbeite und nicht versuche nebenher einiges zu machen. Sondern ganz klar zu sagen, jetzt ist diese Arbeit angesagt und sonst nichts. Und langsam aber sicher habe ich das Gefühl, dass es besser klappt und ich dadurch eigentlich viel mehr hinbekomme als vorher und trotzdem mehr „Frei“ habe. Hört sich irgendwie komisch an, aber ist so.

Und eine für mich sehr wichtige Komponente, wenn es ums glücklich sein geht, ist nicht nur meine Familie, Dylara oder Hannes, sondern auch meine Freundschaften. Und diese soll man dann pflegen, wenn sie einem gut tun.

Ich bin keine, die 10000 Freundinnen hat, aber alle meiner Freundinnen sind ist für mich mehr als wichtig. Ich weiß, dass ich mich auf alle zu 1000% verlassen kann und sie für mich da sind, genau wie ich für sie. Und hier bin ich auch super happy, dass ich nicht nur Reiterfreunde habe sondern auch Freundinnen, die mit meiner vierbeinigen besten Freundin nichts anfangen können. Es ist manchmal zwar um einiges einfacher, wenn man seinen Freundinnen, die ebenfalls Pferde haben, zu sagen, dass man doch etwas länger im Stall braucht, aber ich genieße auch die Gespräche, die mal nicht nur übers Pferd gehen.

Ich hatte schon viele Freundinnen, die mir aber nicht gut getan haben, sie haben mich mit ihren negativen Vibes angesteckt und regelrecht runtergezogen. Und und und. Aber darauf möchte ich nicht näher eingehen. Es wird sicherlich in unserem Leben einige Freundschaften geben, die sich im Laufe der Zeit verlaufen oder man einfach merkt, dass man selbst für die Freundschaft viel mehr macht als der andere und in dem Fall keine richtige Freundschaft ist.
Freunde/Personen, die mich negativ beeinflusse, egal auf welche Art und Weise, versuche ich zu meiden! Manchmal geht es nicht, wie zB auf der Arbeit oder sonst wo, aber dann beschränke ich mich wirklich nur auf das nötigste, weil ich mich nicht runterziehen lassen möchte. Ich möchte mich mit positiven Menschen umgeben, denn, wenn ihr euch mit positiven Menschen umgebt, werdet ihr selbst auch glücklicher und zufriedener. Und das zieht wiederum weitere schöne Sachen an (das Gesetz der Anziehung!).

Wie ich in DIESEM Beitrag schon erwähnt habe, gibt es immer Menschen, die nicht an euch glauben und vor allem im Hinblick auf meine Social Media Aktivität habe ich schon viele negative Bemerkungen mitbekommen, was ich aber versuche so gut es geht zu überhören und trotzdem mein Ding durchzuziehen. Und seit ich versuche die negativen Gefühle und Gedanken auszublenden und alles etwas positiver zu sehen, sind mir schon so viele tolle Dinge passiert. Das wichtigste ist, dass IHR zufrieden seid mit dem was ihr macht.

Versucht glücklich zu sein, Lachen zu können, euch nicht über alles und jeden den Kopf zu zerbrechen, versucht euch frei zu fühlen, macht das was ihr für richtig haltet!

LIEBE!! LACHE!!! LEBE!!!

GOOD VIBES ONLY

You might also like

2 Kommentare

  1. MRS MOTIVATION - Rider Fashion by Dylaras

    3. April 2018 at 19:19

    […] auch irgendwann so verändern können, dass sie mir gut tun und mich nicht demotivieren. In DIESEM Beitrag erzähle ich euch mehr darüber, wie ich es geschafft habe ein glücklicher und positiver […]

  2. WIE ICH MEINE ZIELE ERREICHE #MOTIVATIONMONDAY - Rider Fashion by Dylaras

    28. Juli 2018 at 10:23

    […] positiver und vor allem aber auch glücklicher zu werden. Wie und was habe ich euch vor kurzem in DIESEM Beitrag mehr dazu […]

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere