PERSONAL

WAS MACHE ICH EIGENTLICH??

In letzter Zeit bekomme öfters E-Mails bekommen, bei dem ich tolle Komplimente über meine Webseite bekomme. Darüber freue ich mich natürlich immer sehr, da ich mir mit meinem Blog wirklich sehr viel Mühe gebe, auch wenn ich es momentan zeitlich nicht schaffe mehr Content zu bringen. Mein Ziel ist es jedoch, 2 bis 3 Blogbeiträge die Woche online zu stellen, aber das klappt erst, wenn Dylara wieder da ist, weil ohne meine Bobbl-Maus passiert auch nicht sonderlich viel Erwähnenswertes in meinem Leben. Arbeit-Essen-Arbeit-Haushalt-Sport (soll fest in meinen Tagesablauf integriert werden)-Serien-Duschen-Schalfen- und Repeat 😉
Aber zurück zu den E-Mails:) auf jeden Fall bekomme ich, vor allem über Facebook (unsere Seite findet ihr hier), regelmäßig Nachrichten bzgl. meiner tollen Produkte und ob ich weitere Sponsoringreiter suchen würde. Im ersten Moment musste ich etwas lachen, weil ich mir vorgestellt habe, wie ich aus meinem Kleiderschrank ein paar tolle Pakete packe und verschicke, um sie an meine Sponsoringreiter zu schicken. Das hätte ja schon etwas, unser #teamrf auszubauen, aber ganz so ist es ja doch nicht 😉
Ich stelle mir dann jedes Mal die Frage, ist es momentan wirklich gang und gäbe, dass Firmen angeschrieben werden und nach Sponsoring gefragt werden ohne sich vorher wirklich mit der zugrundeliegenden Firma bzw. Marke auseinanderzusetzen. Und vor allem sich erst mal zu informieren, ob die jeweiligen Produkte und Firma überhaupt zu einem selbst passen würden. Oder wie in meinem Fall, ob die Website überhaupt eigene Produkte hat, für die ein Sponsoring bzw. eine Kooperation in Frage kommen könnte.
Klar im Zeitalter der Influencer und Blogger kommt es wahrscheinlich immer häufiger vor und auch ich stelle Marken und Unternehmen Kooperationsanfragen, aber ja auch nur denen, die ich toll finde und deren Produkte ich super finde Bzw. Schon viel Tolles gehört habe und sie gerne auch testen würde oder aber bekomme ich anfragen ob ich Produkt xy testen möchte Bzw. damit meine Looks vervollständigen könnte. Aber jeder, der sich etwas näher mit mir, meinem Blog und meinen Social Media Accounts beschäftigt müsste doch eigentlich auf den ersten Blick sehen, dass ich keinen eigenen Store habe. Okay, seit 3-4 Wochen habe ich eine kleine Store Rubrik auf meinem Blog. Dort habe ich typische Simone Teile verlinkt die ich bereits habe oder ähnliche.
Aber auch, bevor ich diese Rubrik aufgenommen habe, kamen Anfragen und klar auf der einen Seite freue ich mich über E-Mails, aber ich würde mich noch mehr freuen, wenn sich die Menschen hinter der E-Mail zuerst die Seiten der (wie sie ja denken) Firma genauer anschauen und nicht einfach nur im Hinblick auf kostenlose Produkte 1000 standardisierte E-Mails verschicken. Das kommt nicht gut an.
Aber zurück zu der eigentlichen Frage, was mache ich 🙂
Ihr wisst alle, dass ich hauptberuflich als Gruppenleiter in einer Werkstatt für Behinderte Menschen arbeite und meinen Blog und die Social Media Plattformen nebenher befülle. Und mein Alltag sieht im Moment wirklich aus, wie oben kurz aufgelistet, nur dass ich momentan Laptoplos bin und deshalb abends nicht mal etwas für meinen Blog machen kann 🙁 aber ich hoffe, das ändert sich bald. Wie man doch immer wieder von solchen Technischen Geräten abhängig ist. -> Ich war so happy als ich meinen Laptop am Freitag wieder bekommen habe. DANKE THOMAS DU BIST EIN SCHATZ!!!
Mir macht das Bloggen total Spaß und wie bereits mehrmals gesagt, habe ich so viele tolle Projekte und Pläne im Kopf für deren Umsetzung ich allerdings zu 80% meine BOBBLmaus brauche weswegen momentan einfach nicht regelmäßig was Neues kommt. Aber nicht mehr lange und meine Maus ist wieder bei mir und wir fahren gemeinsam ins Trainingslager 😉 Mehr erfahrt ihr bald.
Um euch einen genaueren Einblick in meinen Bloggeralltag (wenn ich das überhaupt so nennen kann, da ich ja nur nebenbei blogge) zu geben, versuche ich mal meine täglichen bzw. wöchentlichen To Dos aufzulisten:
Postings planen:
Meine Schwerpunkte auf meinem Blog sind Fashion, Dylara und alles, was um sie und um mich herum passiert.
Vor neuen Outfitposts schaue ich in meinen Kleiderschrank und überlege, was ich euch noch nicht gezeigt habe und was ich dazu kombinieren kann. Manchmal kombiniere ich auch schon gezeigte Teile um zu zeigen, wie vielfältig manche Stücke kombiniert werden können.
Und wenn mein Outfit steht, überlege ich, welches Outfit von Dylara dazu passen würde und schaue, dass es sauber ist.
Umsetzung:
Wenn ich mich nun für ein Outfit entschieden habe, mache ich mit Hannes aus, wann er zum Fotografieren Zeit hat und dann fahren wir an dem Tag zusammen in den Stall. Häufig verbinde ich unsere “Foto-Dates” mit einer Reitstunde, damit Hannes neben den Bildern auch noch ein bisschen Filmen kann. Und wie ich finde, werden die Bilder von Hannes auch immer besser. Dafür bin ich Nadine von Nadine Pauls Fotografie total dankbar, denn sie hat Hannes tolle Tipps gegeben und hat uns sogar ihr Objektiv geliehen. Und wir können sie jederzeit anrufen wenn wir fragen haben, was ich sowas von super cool und total lieb finde <3 Danke für deine Hilfe Nadine!
Nacharbeit:
Nach dem die Bilder im Kasten sind, kommt der mit am zeitaufwendigste Teil des Blogpostes: die Bearbeitung der Bilder und das schreiben des Beitrages. Die Bilder bearbeite ich allerdings kaum, nur was die Helligkeit und den Kontrast angeht. Zu mehr reichen meine Photoshop Kenntnisse nicht aus 😉 Die Texte beziehen sich in der Regel auf aktuelle Dinge die in meinem Alltag rund um Dylara passiert sind Bzw. Dinge, die mir auf dem Herzen liegen. Ich versuche auch regelmäßig persönliche Beiträge zu schreiben, um meine Sicht auf aktuelle Themen zu erläutern, wie zB den über mehr Toleranz im Reitsport.
Mails lesen und beantworten:
Ein wichtiger Punkt meiner To Dos sind auf jeden Fall E-Mails schreiben, lesen und beantworten. Ich freue mich immer sehr, wenn ich von Euch Mails bekomme, und seht es mir bitte nach, wenn ich mal zwei Tage zum Antworten brauche, ich versuche immer direkt zu antworten, aber schaffe es zeitlich nicht immer.
Inhalte recherchieren:
Ich lasse mich gerne inspirieren, vor allem bei “normalen” Fashion-Bloggern. Hier lasse ich mich vor allem von den Bildern inspirieren, was für Bildausschnitte gefallen mir und was kann ich so ähnlich auch machen.
Die besten Ideen kommen mir meist bei Dylara, wenn ich eigentlich nicht daran denke. Meine Ideen halte ich dann direkt in meinem Handy fest, und wenn es gerade passt, verwirkliche ich diese Ideen dann.
Sonstiges:
Wir ihr wisst, wollte ich Anfang des Jahres auch regelmäßig Videos hochladen und euch mit in den Stall und zu unseren Trainings nehmen, aber oft habe ich es noch nicht geschafft. Wenn Dylara bald wieder kommt, möchte ich das allerdings ändern. Ich hab auch schon ein paar tolle Videoideen 😉 darauf könnt ihr gespannt sein. Ich hoffe nur, dass es dieses Mal mit dem schneiden besser funktioniert und man auch den Ton hören kann. Ich überlege mir auch eine besser Kamera für die Videos zu holen, um von Beginn an eine gute Qualität zu haben.

Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in meinen Bloggeralltag geben konnte und ihr so vielleicht einen besseren Überblick habt, was ich eigentlich mache und was ich in Zukunft vor habe. Seid gespannt 🙂

XOXO,

Simone

 

 

You might also like

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere